We are on holiday :) Orders will be shipped in August. WE ARE ON HOLIDAY :) Please note - orders will be shipped in August.

Kunst

WIE WAR ES EIN KÜNSTLER IN DER UDSSR ZU SEIN

WIE WAR ES EIN KÜNSTLER IN DER UDSSR ZU SEIN

Das machtvolle und abgeschiedene Imperium der Sowjetunion ist schon längst Geschichte. Der kommunistische Staat, welcher 15 Länder unter einem totalitärem Regimen hielt, kontrollierte jeden Aspekt des Lebens seiner Bewohner.

Aber die Kommunisten und ihre KGB-Spione waren nicht in der Lage die Kreativität ihrer Künstler zu zerstören, also haben sie diese Talent dazu benutzt, Propaganda und Gehirnwäsche zu betreiben.

Nicht jeder hat dem Regime gehorch und mein Vater, der Bildhauer und Maler Aloyzas Smilingis-Elis, war einer von denen, die sich gegen das System stellten. Hier sind ein paar interessante Fakten seiner Biographie, die seinen kreativen Weg in Litauen geformt haben, während es unter der Besetzung der Sowjets war.

Sie möchten ein gutes Leben? Stellen Sie sich einen kommunistischen Führer vor

Dies war die einfache Regel für die Künstler. Skulpturen von Lenin zu machen, das "edle" Leben von Führern, sozialistischen Ikonen, glücklichen Arbeitern und heldenhaften Soldaten zu malen garantierte gewinnbringende Aufträge, gute Ateliers, notwendige Materialien und Werkzeuge.

Diejenigen, die dem System nicht gehorchen wollten, mussten ihren eigenen Weg finden. Mein Vater hat niemals ein Stück erschaffen, dass den kommunistischen Idealen gedient hätte und ist darauf heute sehr stolz: „Ich habe noch nie in meinem Leben einen Lenin gemacht!“, sagt er.

Künstler Aloyzas Smilingis-Elis

Die meisten Künstler haben sich einen Bart wachsen lassen als Zeichen des Widerstandes. Motorradfahren war ein Ausdruck der Freiheit.

Deshalb hat er nie etwas vom Staat bekommen. Die meisten Künstler waren von staatlichen Fördermitteln abhängig und mussten dem System dienen, um Geld zu verdienen. Aber mein Vater hat sich geweigert eine Rolle in dem Besetzungs-Theater zu spielen. Er war das, was wir heutzutage einen Freiberufler nennen.

Es gab keine Möglichkeit, qualitativ hochwertige Werkzeuge für die Steinbearbeitung zu bekommen, und alle seine Granitskulpturen wurden von Hand mit einfachen Werkzeuge und einem selbstgebauten Hammer gefertigt. Der Künstler hat ziemlich oft sein eigenes Werkzeug gebaut, häufig auch aus den Überresten eines Traktors.

Bildhauer

Steinskulpturen mit einfachen handgefertigten Werkzeugen. Foto von A. Macijauskas.

Atelier in einer verlassenen Kapelle

Künstler, welche Bronzeskulpturen und große, monumental Steinskulpturen schaffen, können zwar nicht ohne ein Atelier arbeiten, aber ein kreativer Geist findet immer eine Lösung.

Elis hörte von einer verlassenen Kapelle im Dorf Didziokai (Moletai Region) und dachte, dass er dort leben und arbeiten könnte. Religion war verboten, deshalb wurden viele schöne Kirchen und Kapellen, die verlassen waren, in Lagerhäuser verwandelt oder dem Ruin überlassen.

Kapelle

Die XIX. Kapelle wurde zum Atelier des Künstlers, er hat sie eigenhändig renoviert.

Mein Vater hat eine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert renoviert, die Umgebung gereinigt und mit riesigen Skulpturen dekoriert. Es wurde sein Atelier, seine Galerie und der Ort, an dem unsere Familie ihre Sommer und Wochenenden verbrachte.

Schnell wurde es auch zu einer sehr bekannten Attraktion. Ich kann mich daran erinnern, dass jeden Tag Menschen zu besuch kamen, sogar ganze Busse mit Touristen, um sich dort umzusehen.

Atelier des Künstlers

Die Menschen kamen, um die Kunst zu sehen und den Künstler zu treffen, da die Gerüchte über ihn sich weit und schnell verbreiteten. Die Kapelle war eine Oase für kreative Köpfe, Bohemien Parties und ein Treffpunkt für Künstler, was den kommunistischen Autoritäten Magenschmerzen bereitete.

Zu Geld kommen und sich mit der KGB abgeben

Da mein Vater nicht viele Aufträge vom Staat erhielt, war die Haupteinnahmequelle unserer Familie eine große Gedenkstätte. Dies waren Aufträge, von Menschen, die ein schönes Denkmal für ihre geliebten Verstorbenen haben wollten.

Es war eine Saisonarbeit, da mein Vater nur im Freien arbeiten konnte, wenn das Wetter warm und trocken war, so wie im Sommer oder Frühling. Die Winter waren der Malerei und dem Skifahren gewidmet.

Unser Nachbar, welcher, wie sich hinterher rausstellte, mit der KGB in Verbindung stand, konnte das nicht verstehen. Keiner in der Familie hatte einen anständigen Job, wir waren den ganzen Winter lang Skifahren, aber konnten uns trotzdem ein schönes Zuhause und sogar ein Auto leisten!

Künstler Familie

Unsere Familie war nicht reich, aber unser Zuhause sah durch die ganze Kunst luxuriös aus. Wir hatten alte antike Möbel, weil wir keine neue Sachen für unser Zuhause kaufen konnten, da meine Eltern keine „normalen“ Jobs hatten.

Zusätzlich hatten wir noch Familienbeziehungen in den USA, was alles doch sehr verdächtig war. Eines Tages wurde mein Vater ohne jeglichen Grund von der KGB verhaftet und befragt.

Die Hauptfrage während des Verhöres war: „Für wen arbeiten Sie?“ Zum Glück war mein Vater Mitglied des Künstlerverbandes, und hatte einige Anerkennungen und Referenzen, also ließen sie ihn gehen.

Skandal wegen eines nackten Torsos

Privateigentum und Religion waren nicht die einzigen Dinge, die in der Sowjetunion nicht toleriert wurden. Jegliche Art von Nacktheit, selbst wenn es Kunst war, war nicht toleriert.

Die Leute scherzten sogar, dass es nicht mal Sex zu Sowjetzeiten gab. Aber manchmal trafen Künstler irgendwie auf Leute in der Regierung, die einen gesunden Menschenverstand hatten und ihnen die Chance gaben, bewundernswerte Kunstwerke zu schaffen.

Dies war der Fall mit einem 2,7 Meter hohen Granittorso eines “Badenden”, den mein Vater für die Stadt Panevezys geschafften hat. Er wurde 1984 in der Nähe des Flusses gebaut und schmückte den Park auf eine schöne Art und Weise.

Skulptur

Der Granittorso des „Badenden“ hat einen Skandal und Vandalismusattacken, während der Sowjetzeit, hervorgerufen.

Das war einer der wenigen Skandale, in die mein Vater geraten ist, aber ich denke, es ist vermutlich der bekannteste. die lokale Presse nannte diese Skulptur vulgär und unanständig.

Die Menschen waren außer sich und es gab eine Menge Vandalismusattacken auf dieses Kunstwerk. Aber die Skulptur hat all dies überlebt und badet weiterhin friedlich im Park.

Begegnung mit dem „Feind“ - Die USA

Nachdem wir eine lang verlorene Beziehung mit unseren Familienmitgliedern aus den USA wieder herstellen konnten, beschloss mein Vater sie zu besuchen.

Die Prozedur für die Erlaubnis, die Sowjetunion zu verlassen, zu Zeiten des kalten Krieges war etwas kompliziert, aber der interessante Teil handelt nicht davon wie er sein Visa und die Erlaubnis zum Verlassen bekommen hat.

Es hört sich vielleicht komisch an, aber mein Vater hat strikte Anordnungen von der KGB erhalten, wie er sich in dem Land der „Feinde“ zu verhalten hat. Alles geschah wie in einem Film über Spione. Er musste den Agenten privat in einen Auto treffen um mit ihm zu sprechen. Elis wurde gesagt nicht über die UdSSR zu sprechen, er durfte nur positives über die Sowjetunion sagen und vor allem durfte er nicht mit der Presse reden.

Das erste, was er in den USA tat? Er gab eine Reihe Interviews für das Fernsehen und Zeitungen. Die Medien waren sehr interessiert daran, mit einem Künstler aus der Sowjetunion zu sprechen. Ich schätze, falls ein Künstler aus Nordkorea heute die westliche Welt besuchen würde, wäre das Interesse ähnlich. Das Lustige daran ist, dass die Sowjets niemals von den Interviews erfahren haben, weil es damals nicht möglich war die Medien zu überwachen.

Wein mit Willem de Kooning während des kalten Krieges

Der Aufenthalt des Künstlers in den USA, war voller Zufallsbegegnungen, Entdeckungen und Anspannungen. Die Besuche in Museen und Kunstgalerien in New York hatte einen großen Einfluss auf seine Sichtweise zur Kunst. Aber am meisten beeinflusste meinen Vater das Treffen mit Willem de Kooning.

Er besuchte seine Cousine Dorothy Barnes und ihren Ehemann Clarence Barnes in Long Island und blieb länger als ursprünglich geplant. Während des kalten Krieges beschützten sowohl die USA als auch die UdSSR eibitterlich ihren Luftraum und es kam zu zahlreichen Vorfällen, bei denen Flugzeuge abgeschossen wurden.

Mein Vater war in den USA als sich einer dieser Vorfälle ereignete und plötzlich wurden alle Flüge von den USA in die UdSSR gestrichen, sodass er nicht mehr nach Hause kommen konnte.

Er saß für drei Monate in East Hampton fest, aber diese unerfreuliche Situation führte zu inspirierende und interessante Treffen mit Willem De Kooning, welcher ein Studio ganz in der Nähe hatte. Mein Vater besuchte sein Studio sehr häufig und bei einem Glas Wein diskutierten sie angeregt über Kunst.

Willem de Kooning

Mein Vater mit Willem de Kooning.

Diese Treffen waren eine Quelle der Inspiration und nachdem er aus den USA zurückgekehrt war, hat er nie wieder ein realistisches Gemälde gemalt. Abstrakter Expressionismus blieb bis heute seine große Leidenschaft.

Die Grenzen überwinden - Guernseys Auktion sowjetischer Kunst

Das erste Mal, dass die Kunst meines Vater im Westen ausgestellt wurde, war nachdem er Herr Arlan Ettinger getroffen hatte, den Präsidenten der Auktion von Guernsey, welcher durch die UdSSR reiste um ausgewählte Kunstwerke für die erste Auktion sowjetischer Kunst in New York zu finden.

Herr Ettinger mochte die Kunst meines Vater sehr gerne, also hat er 9 seiner Skulpturen in die USA gebracht und sie kamen sogar auf das Cover des Auktionskataloges.

Auktionskatalog

Das Foto derselbigen Skulpturen zeigt nun die Entwicklung dieser Auktion auf seiner Internetseite, neben den Gemälden von Willem de Kooning. Es ist kaum zu glauben, dass eine Auktion von sowjetischer Kunst 1988 in New York stattfinden konnte und man kann sich Ausmaßen vor welchen Herausforderungen die Auktionsveranstalter standen.

Es war ein wahrer Durchbruch and dies ist die Geschichte, wie die Kunst meines Vater zum ersten mal im Zuhause amerikanischer Sammler landete.

Es war demnach nicht einfach ein Künstler in der UdSSR zu sein, aber kein Regime schaffte es, den kreativen Geist zu unterwerfen.

Viele Künstler haben ihren eigenen Weg gefunden ohne dem Regime zu dienen, viele mussten auswandern um ihre Familien zu beschützen und jene die blieben, waren einem ständigen Risiko ausgesetzt und unter strenger Überwachung.

Zeitgenössischer Künstler

Mein Vater, seine Kunst und ich.

Mein Vater malt immer noch viel und jeden Tag in seinem Studio in der Nähe von Vilnius (Litauen). Seit ich in die Schweiz gezogen bin, hatte er drei Ausstellungen in Zürich und eine ständige Ausstellung seiner Kunst in meiner Online-Galerie.

Klicken Sie auf diesen Link, um seine Kunst zu entdecken, und zögern Sie nicht, mir eine E-Mail zu senden, wenn Sie Fragen haben!

Leave a comment